Author:
• Donnerstag, August 15th, 2013

Geringer Widerstand mit dem Werkstoff Kupfer

Ohne Widerstand von der modernen Heizanlage zu den angeschlossenen Räumen: Kupferleitungen besitzen keine Verengungen an den Verbindungen und lassen das Heizwasser daher ungehindert fließen. - Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

Ohne Widerstand von der modernen Heizanlage zu den angeschlossenen Räumen: Kupferleitungen besitzen keine Verengungen an den Verbindungen und lassen das Heizwasser daher ungehindert fließen. – Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

Nicht nur die eigentliche Heiztechnik im Keller hat Einfluss darauf, wie viel Energie für die Wärmeversorgung des Hauses aufgewendet werden muss. Einen großen Einfluss hat auch die Heizungspumpe. Das Gerät, das die Wärme aus dem Brenner oder einer anderen Heizanlage durch die Rohre und in die Heizkörper oder Flächenheizungen transportiert, nehmen viele Hausbesitzer gar nicht wahr, solange es seinen Dienst störungsfrei versieht. Dabei gehören Heizungspumpen zu den größten Stromverbrauchern im Haus.

Leitungssysteme mit Einfluss auf den Stromverbrauch
Wie hoch dieser Stromverbrauch ausfällt, hängt nicht nur von der Pumpe, sondern auch von der Auslegung der Heizungsinstallation ab. Viele Kunststoff-Rohrsysteme arbeiten beispielsweise mit eingesteckten Rohrverbindern. Sie verengen den Innenquerschnitt und es kommt so zu „Engpässen“ in der Leitung. Diese Verengungen führen dazu, dass die Heizungspumpe einen größeren Widerstand überwinden muss, um das warme Wasser gleichmäßig zu allen Räumen zu transportieren, in der Folge kann der Stromverbrauch ansteigen. Kupferleitungen dagegen besitzen nur einen sehr geringen Widerstand gegen das durchfließende Heizungswasser.

Bewährter Installationswerkstoff
Egal, ob Kupferleitungen klassisch gelötet, geschweißt oder mit modernen Pressverbindern verarbeitet werden, ihr Innenquerschnitt ist weitgehend gleichmäßig und besitzt keine unerwünschten Engstellen. Zudem ist Kupfer ein Werkstoff, der sich in der Hausinstallation seit Jahrzehnten bewährt hat. Mehr über die Verwendungsmöglichkeiten von Kupfer im Haus gibt es unter www.mein-haus-kriegt-kupfer.de im Internet. Die Installationen mit dem roten Metall haben bewiesen, dass das Material nicht korrodiert und auch bei der Verlegung über Putz oder unter Sonneneinstrahlung nicht versprödet. Außerdem bilden sie mit der Zeit im Inneren des Rohrs sogar noch eine Art Schutzschicht.

Allround-Werkstoff in der Hausinstallation

Hausinstallationen aus Kupfer kann jeder Sanitär- und Heizungsfachmann einbauen, sie haben sich bereits seit Jahrzehnten bewährt. Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

Hausinstallationen aus Kupfer kann jeder Sanitär- und Heizungsfachmann einbauen, sie haben sich bereits seit Jahrzehnten bewährt.
Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut

Bei Trinkwasser- oder Heizungsinstallationen hat fast jeder Handwerker Vorlieben für die Systeme bestimmter Hersteller. Was aber jeder Installateur von Haus aus beherrscht, ist die Arbeit mit Kupfer. Das bringt Hausbesitzern viele Vorteile. Wenn der Installateur des Vertrauens nicht verfügbar ist, kann man für Modernisierungs- oder Reparaturarbeiten jedes andere Handwerksunternehmen aus dem Bereich Sanitär-Heizung-Klima beauftragen. Denn Kupferrohre und Verbindungssysteme sind standardisiert und an keinen bestimmten Hersteller gebunden.

Energie sparen

  • Der Werkstoff für die Wende Strom aus erneuerbaren Energien ist von der Witterung und den Tageszeiten abhängig. Dichter geknüpfte Verteilnetze werden daher immer wichtiger. verstärkten Erzeugung […]
  • Heizkosten spürbar senken Aktuelle Studie: Der Austausch alter Thermostatregler lohnt sich Der kurze, aber heftige Wintereinbruch hat die Heizkosten kräftig in die Höhe getrieben, was viele an […]
  • Wärmepumpe für warmes Wasser Brauchwasser Wärmepumpe für warmes Wasser In den meisten Wohnhäusern sorgt heute noch die Zentralheizungsanlage dafür, dass die Bewohner zu jeder Tages- und […]
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply